13.10.2010 19:55 Von: Andreas Stier

Mit Velocite aus Montbéliard Ludwigsburgs Geschichte und Radwege entdeckt

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Ludwigsburg-Montbéliard hatte die Velocité Montbéliard im Frühjahr die Ludwigsburger Radwegeinitiative und den Ossweiler Radfahrverein 04 zu den Feierlichkeiten nach Montbéliard eingeladen. Die Velocité will wie die Ludwigsburger Radwegeinitiative das Stadtradeln als umweltfreundliche Mobilität fördern. Am Ende des Jubiläumswochenendes stand fest, dass die Velocité der Radwegeinitiative und dem RV 04 im Oktober einen Gegenbesuch in Ludwigsburg abstattet.   
 

 
Am Samstagmittag trafen nun der Präsident der Velocité, Romain Maier mit Sohn Thomas, der Sekretär, Thierry Poncin, sowie weitere Mitglieder mit ihren Rädern in Ludwigsburg ein und wurden herzlich empfangen. Gerade rechtzeitig hatte auch der morgendliche Regen aufgehört! Die Ludwigsburger Radwegeinitiative hatte unter Führung von Roswitha Matschiner zu einer Fahrradtour durch die Stadt zu den sechs Torhäusertor eingeladen. Der Besuch der Torhäuser ergab mit örtlichen Führungen in den einzelnen Häusern ein vielschichtiges, umfassendes Bild zu Entstehung und Geschichte Ludwigsburgs. Im Schorndorfer Torhaus traten sogar Einzelheiten zu gemeinsamer deutsch-französischer Geschichte in Form der Untersuchung des Falles des deutschen Polizeichefs in Paris in der Nazi-Zeit zutage. Diese konnten den Gästen dank der ausgezeichneten Übersetzung von Sylvie Schuler auch entsprechend erläutert werden.    
 
Die Wegstrecken zwischen den Torhäusern nutzte der Sprecher der Radwegeinitiative, Andreas Stier zu zahlreichen Erläuterungen über die vorhandenen, neu gebauten und noch nicht vorhandenen Radwege in Ludwigsburg. Schon der Besuch in Montbéliard hatte gezeigt, dass die Freunde der Velocité sich dort mit ganz ähnlichen Themen beschäftigen und mit vergleichbaren Problemen zu kämpfen haben.    
 
Im Einzelnen konnten jetzt die erheblichen Verbesserungen durch die im Frühjahr dieses Jahres realisierte Kreuzungsquerung Robert-Franck-Allee/B27/Richard-Wagner-Str. und die pünktlich zum Ende der Sommerferien 2010 fertig gestellte Querung der Friedrichstraße mit der Freigabe der Seestraße für Radfahrer entgegen der Einbahnrichtung als besonders wichtiger Teil des Ludwigsburger Radwegenetzes (Nord-Süd-Achse in die Innenstadt) besichtigt und vorgestellt werden. Dabei konnten die Gäste aus Frankreich berichten, dass die Einbahnstraßen dort seit einigen Monaten für Radler generell in Gegenrichtung frei gegeben.   
 
   
 
Auf besonders großes Interesse der Delegation aus Montbéliard stieß natürlich die neue Radstation, deren Entstehung unter der Mitwirkung der Radwegeinitiative und deren Betriebskonzept von Andreas Stier fachkundig erläutert wurden.    
   Den Freunden aus Montbéliard wurde auch die Problematik des Radverkehrs in der Schillerstraße als für den Schülerverkehr aus der Weststadt in die Innenstadtschulen, sowie von Osten ins Bildungszentrum West sehr wichtiger Radachse vorgestellt, die jedoch leider aufgrund der fehlenden politischen Mehrheit zur Umwidmung der auf der Nordseite noch bestehenden 12 Parkplätze weiterhin ungelöst ist.    
 
Im Gegensatz zu Montbéliard, wo die Velocité mit der dortigen Verwaltung die regelmäßige jährliche Errichtung einer festen Anzahl von Fahrradstellplätzen umsetzt, steckt der Ausbau der Radabstellanlagen in der Ludwigsburger Innenstadt noch in der Planungsphase fest.    
   Last but not least hat auch die bereits im vergangenen Jahr umgesetzte Beschilderung der neun Radrouten durch Ludwigsburg Eindruck auf die Gäste gemacht.   
   Von der letzten Station, dem Aldinger Torhaus, ging es dann über die Oßweiler Höhe durch Wiesen und Felder zurück nach Oßweil, wo der Radfahrverein 1904 in der August-Lämmle-Halle mit einem Vereinsfest aufwartete. Dort klang der Tag mit Radballvorführungen, der Möglichkeit selbst Radball auszuprobieren sowohl in sportlicher, als auch in gemütlicher und entspannter Atmosphäre mit anregenden Gesprächen aus. Der RV 04 kümmerte sich auch liebevoll um Verpflegung und Übernachtung der Gäste.   
 
   
 
Am Sonntag stand bei herrlichstem, warmem Herbstwetter eine vom Breitensport-Tourenleiter des RV 04, Emil Zanker, geführte Radtour durch das Neckartal, um den Favoritepark bis zum Monrepos im Zeichen der eher von der Natur geprägten Bereiche Ludwigsburgs. Und dann stand noch der Besuch des Blühenden Barocks mit der Kürbisausstellung auf dem Programm.   
 
   
 
Somit konnten die Freunde aus Montbéliard mit einer Fülle von Ludwigsburger Eindrücken nach rund 50 zurückgelegten Radkilometern wieder die Rückreise nach Hause antreten. Kommentar von Romain Maier: „Es gibt in dieser schönen Stadt soviel zu sehen – wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Besuch!“ - Der nächste Besuch der Ludwigsburger Radler in Montbéliard im Mai 2011 steht bereits fest. Man bleibt in Kontakt. Schließlich will man – sowohl in Montbéliard als auch in Ludwigsburg den Anteil der Radler in der Stadt erhöhen, um Mobilität umweltfreundlicher und die Städte lebenswerter zu machen.