Rettet das Radroutenkonzept 2025!

Ludwigsburg braucht endlich eine Rad-Infrastruktur
Die Herren von der CDU und den FW wollten in der Sitzung des Bauausschusses eine Antwort auf die Frage, wieviele Radfahrer denn überhaupt auf der Marbacher Straße fahren.
Wieviele Autos würden wohl zwischen Neckarweihingen und der Innenstadt fahren, wenn es keine Straße gäbe? Wo eine gute Infrastruktur ist, wird sie genutzt: egal ob mit dem Fahrrad oder dem Auto. Bisher gibt es in der "Radkulturstadt Ludwigsburg" keine direkte Radwegeverbindung zwischen Neckarweihingen und der Stadtmitte.
Schon 2004 haben sich auch diese Fraktionen im Stadtentwicklungskonzept das Ziel gesetzt, alle Stadtteile mit Radwegen an die Innenstadt anzuschließen und 10 Jahre später mit dem Radroutenkonzept beschlossen, den Radverkehrsanteil bis 2015 auf 20% zu verdoppeln.
Alles Lippenbekenntnisse! Auch wenn der Gemeinderat jetzt mit knapper Mehrheit den Radweg an der Marbacher Straße beschlossen hat, kann das nicht drüber hinwegtäuschen, dass das nur ein erster Schritt ist und wir noch einen langen Atem brauchen für die Umsetzung des gesamten Radroutenkonzepts 2025.

Werden Sie aktiv! Schreiben Sie Leserbriefe, schreiben Sie an die Gemeinderäte von CDU, FWV und Lubu. Sie waren gegen die Umsetzung der 1. Maßnahme aus dem Radroutenkonzept, ein Radweg entlang der Marbacher Straße. Hier finden Sie die Emailadressen der Gemeinderäte:
CDU
FW
LuBu
____________________________________________________________________________________

Critical Mass in Ludwigsburg

An jedem 2. Freitag im Monat treffen sich RadfahrerInnen um 18 Uhr beim Forum und radeln als Gruppe eine knappe Stunde auf den Straßen durch die Stadt. Mitmachen und als RadfahrerIn Präsenz zeigen!

____________________________________________________________________________________

Fahrradabstellplätze

Festwiese: Und wo kann ich mein Fahrrad sicher abstellen?
Nein, es ist doch noch nicht überall angekommen in den Köpfen, dass es in der Stadt auch Fahrräder gibt und dass immer mehr Menschen mit dem Fahrrad fahren. Das ist ja eigentlich unser Ziel. Ludwigsburg ist Radkulturstadt und Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK). Aber wenn es um Massenveranstaltungen geht, gibt es zwar KFZ-Parkplätze, aber wo kann ich mein Fahrrad sicher abstellen?
Das Oßweiler Musikfest ist da nur ein Beispiel. Eine Familie mit zwei Kinder will ihre Fahrräder mit auf das Festgelände nehmen und wird von der Security am Eingang zurückgewisen. Ihre Fahrräder müssen sie außerhalb an den Maschendrahtzaun quetschen. Es wäre doch Aufgabe der Stadt, bei Genehmigungen für solche Veranstaltungen auch Platz für ausreichend Fahrradabstellplätze - am besten bewacht von der Security - zu fordern. Der ADFC macht beim Sommernachtsopenairkino in der Karlskaserne ehrenamtlich seit vielen Jahren vor, wie das geht.

In einem Anschreiben an Oberbürgermeister Spec und Baubürgermeister Ilk haben wir auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass es auch in Wohngebieten einen Bedarf an Fahrradabstellplätzen gibt. Ihr findet das Anschreiben hier.
Die Antwort von BM Ilk hat uns absolut nicht zufriedengestellt.
1. Seite
2. Seite

Wir bleiben dran.
____________________________________________________________________________________

Beschlussvorlage zur Erarbeitung eines Rahmenplans
"Entwicklungsbereich Ost/Oßweil
Untersuchungsumfang Waiblinger Straße
Argumente
Presse

Stadtwachstum als Chance für bessere Lebensqualität -
Eine "Waiblinger Straße" ist keine Lösung!

Am Mittwoch, den 14. Januar fand im Gemeindezentrum St. Paulus ein Info-Abend der Ludwigsburger Radwegeinitiative zum Entwicklungsbereich Ossweil/Oststadt statt. Hans-Peter Kleemann, selbständiger Sachverständiger und Berater im Bereich Planung und Beratung beim B.A.U Büro für Angewandten Umweltschutz GmbH informierte und moderierte. Roswitha Matschiner begrüßte und forderte die Anwesenden zur Bewertung von 5 Plakaten mit unterschiedlichen Szenarien auf. Andreas Stier leitete die Diskussion.

Fotos
Auswertung des Workshops
Pressebericht
___________________________________________________________________________________

Die Ludwigsburger Radwegeinitiative erhält den Sonderpreis der Bürgerstiftung für ehrenamtliches Engagement.

Dr. Eckart Bohn hält die Laudatio, Roswitha Matschiner, Dr. Christine Knoss und Andreas Stier freuen sich mit den anderen Aktiven in der Radwegeinitiative über die Ehrung. Die Öffentlichkeitsarbeit und die Imagekampagne pro Radfahren sind wichtige Schritte für mehr Radfahren in Ludwigsburg.
Wer das auch finanziell unterstützen will, kann auf das Konto der Radwegeinitiatve spenden.
Bankverbindung:
Marlies Heinzler, Radwegeinitiative
Kreissparkasse Ludwigsburg
Konto-Nr.     1001 1658 02
BLZ              604 500 50
IBAN  DE03 6045 0050 1001 1658 02
SWIFT/BIC:  SOLADES1LBG

Roswitha Matschiner, die Sprecherin der Initiative, freut sich über eine weitere Ehrung:
die Aktiven überreichen ihr einen Geschenkkorb.
____________________________________________________________________________________

Europäische Bürgerinitiative - 30 km/h macht die Straßen lebenswert!

Wir wollen, dass Tempo 30 in unseren Städten eine viel höhere Priorität bekommt. Tempo 30 ist eine kostengünstige Möglichkeit um die Verkehrssicherheit deutlich zu erhöhen, Schmutz und Lärm zu reduzieren und die Bedingungen fürs Gehen, Radeln und ÖV-Benutzen zu verbessern, so dass das Umsteigen erleichtert wird. Der Verkehr fließt besser und die Stauanfälligkeit sinkt. Alle können angstfreier unterwegs sein. Straßen werden wieder zum sicheren Bewegungs- und Begegnungsraum. Unser Ziel ist, dass  Tempo 30 zur Regel wird und Tempo 50 zur Ausnahme, über die die Städte und Dörfer selbständig entscheiden kön

Unterstützen Sie die Initiative mit Ihrer Unterschrift!

Begegnungszone Innenstadt - Tempo 20

____________________________________________________________________________________

Ludwigsburger Fahrradfrühling 2013

Hier gibt es das ausführliche Programm

____________________________________________________________________________________

Besser Radfahren - Sicher im Verkehr

Radwege in Ludwigsburg
ein Film von CampusTV, PH Ludwigsburg

Der Film ist jetzt auch online und zwar auf www.luphe.de und es darf weitergesagt werden :), bedarf aber einer Erklärung:
Der 10-minütige Film kommt erst am Ende der einstündigen Sendung. Davor kommt noch eine Umfrage unter den Studierenden zur Radwegesituation in Ludwigsburg. 

Direkt unter dem Bildschirm, den ihr auf der Startseite seht, sind die einzelnen Beiträge aufgeführt und können da direkt angeklickt werden. Die zu den Radwegen sind die letzten beiden (wenn ihr sie nicht seht, einfach den Balken rechts daneben runterscrollen).

Wir danken Helen Conrad, Josephine Reußner und Susanne Zeltwanger, die den Film gemacht haben und freuen uns über Jeden und Jede, die mithelfen unsere Stadt fahrradfreundlicher zu machen. Kontakt

Radtour zum Bürgerwindkraftwerk in Ingersheim
25. März, Start 11.15 Uhr Forum Ludwigsburg
Tourenleitung Helmut Wöhner
Programm

 

Fahrradreparaturkurs 2010

am Sa, den 25. Oktober im Rahmen des Ludwigsburger Agendadiploms
Herr Merz zeigt den Kindern wie man Bremsen nachstellt und einen Schlauch flickt.

Kultour 2010

am Sa, den 4. September im Rahmen der NeubürgerInnenradtouren

Bericht

 

Sa, 17. Juli 2010, 14 Uhr - ca. 18 Uhr
Energy-Tour (im Rahmen der Energie-Info-Tage)

 

Begüßung beim Start am Kulturzentrum, Besichtigung des Holzheizkraftwerks mit Herrn Brunner und Besichtigung der Bohrstelle für die Geothermieanlage im Sonnenberg.

Sa, 19. September

Aktionstag des ADFC mit der Radwegeinitiative zur
"Europaweiten mobilen Woche"

Mehr unter http://www.mobilitaetswoche.de
Fotos

Mit dem Fahrrad einkaufen

Laut einer Umfrage der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung kommen nur 4% der Kunden in Ludwigsburg mit dem Fahrrad zum Einkaufen. Die Ludwigsburger Radwegeinitiative ist überzeugt, dass dieser Anteil um ein Vielfaches höher liegen könnte, wenn die Rahmenbedingungen für den Weg zum Geschäft mit dem Rad günstiger wären.

Den Anteil der Radfahrer am Verkehrsaufkommen zu erhöhen, ist erklärtes Ziel der Initiative. Sprecher Andreas Stier: „Die Aufenthaltsqualität in der Stadt kann nur durch die Reduzierung von Lärm und Schadstoffen verbessert werden, wenn mehr Menschen auch im Alltag auf umwelt- und damit stadtverträgliche Mobilität umsteigen.“ Mehr als die Hälfte aller Verkehrswege in Ludwigsburg liegen unter 5 Kilometer. Der Einkaufsverkehr hat dabei einen wesentlichen Anteil.

Was genau verbessert werden kann, will die Initiative mit einem Fragebogen herausfinden. In Absprache mit LUIS, der Vertretung des Einzelhandels in der Ludwigsburger Innenstadt, haben Katja Goll und Karsta Kurz einen knappen Fragebogen mit fünf Fragen ausgearbeitet, deren Beantwortung Aufschluss geben soll. Katja Goll: “Mit der Aktion wollen wir bewusst die Einzelhändler einbeziehen. Deren Augenmerk liege immer noch vorwiegend beim Kunden, der mit dem Auto zum Einkaufen kommt. Radfahrer geben pro Einkauf zwar weniger Geld aus, kommen dafür aber umso häufiger in die Geschäfte.“ Gerade Rad fahrende Kunden würden den Einzelhandel in der Innenstadt stärken.“ Karsta Kurz: „Wer mit dem Rad einkauft, fährt kaum ins Breuningerland, sondern bleibt in der Stadt.“ Das bestätigt auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club. In seiner Broschüre für den Einzelhandel „So klingelt’s in der Kasse“ schreibt er: „Der Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt führt über Deutschlands regionalen Einzelhandel. Er stellt entscheidende Weichen für die Zukunft des Verkehrs in der Stadt.“

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz gibt Tipps für Einzelhändler: „Durch gezielte Ansprache ihrer radelnden Kundschaft und mit einfachen Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur für Radfahrer können Sie ihre Kundenbindung optimieren. Zweckmäßige und sichere Abstellanlagen sind dabei für Einkaufsradler das A&O.“

Erste Erfolge kann die Radwegeinitiative nach Gesprächen mit den Vertretern von LUIS e.V. vermelden. So bietet die Stadt zusammen mit LUIS e.V. auf ihrer website inzwischen einen Stadtplan an, auf dem die Fahrradabstellplätze übersichtlich dargestellt sind. Das Geschäft Selin in der Mathildenstraße bietet Radlern an, die getätigten Einkäufe im Laden sicher zwischenzulagern – auch wenn nichts im Laden selbst erworben wird.

Dieses Beispiel sollte Schule machen, weil Schließfächer außer am Bahnhof bisher nur im Kulturzentrum vorhanden sind. Aber neben sicheren Abstellanlagen und Schließfächern fehle es auch an attraktiven Verbindungen in die Innenstadt, vor allem aus der Südstadt und mit Ausnahme von Ossweil aus allen Stadtteilen, meinen die Akteure der Radwegeinitiative.

Kundenfragebogen

Klingelkonzert am 12. Juli 2017 vor der Gemeinderatssitzung.

Marbacher Straße:
Endlich ein Radweg in Sicht.

Jetzt unserem Team beitreten!
Weitere Infos

Film von der Fahrrad-Demo am 23. April 2016

RadKulturstadt - Auszeichnung und Verpflichtung

Veranstaltung am 3. März 2016

Fr, 20. November 2015, 8 Uhr
Marbacher Straße
Mehr Fotos...

 


Demonstration 9. Oktober 2008